ESA 2015: Fazit des Speedrun-Marathons

Ich bin vom European Speedster Assembly 2015 aus Schweden zurückgekehrt und werde nun, wie versprochen, ausführlich über den ESA 2015 berichten.

Andy ESA

Kurz zusammengefasst: Es war die beste Woche, die man sich nur vorstellen kann!

Zum ersten Mal besuchte ich ein Speedrun-Event – das sogar gleich als Runner. Ganz nebenbei war es für mich auch die erste selbstständige Reise ins Ausland, was alles zusammen doch für einigen Stress sorgte. Zum Glück verlief aber alles gut (auch wenn kein Fan des schwedischen Zugsystems geworden bin) und ich kam in Skövde an.
Was mich als erstes begeisterte: All die tollen Leute! Nie war es so leicht, mit Menschen in Kontakt zu kommen, denn zumindest bei einem Thema sind wir Gleichgesinnte. Ein „Sequence Break“ oder „Resetwarp“ muss niemandem erst erklärt werden. Ich kam mit der Community von Diddy Kong Racing zusammen, mit dem „God of God of War“, diversen Zelda-Runnern und noch vielen anderen – alles Leute, die ich bisher nur aus dem Internet oder auch noch gar nicht gekannt hatte. Natürlich musste ich viel Beetle Adventure Racing üben, mein Spiel am Marathon, wobei ich auch die Gelegenheit nutzte, andere einzuführen. Wer weiss, vielleicht bekomme ich ja bald neue Konkurrenz? Ich sah aber auch anderen bei ihren Spielen zu oder lernte neue Tricks für mein Spielerepertoire. Ich zockte auf einem iQue-Player und verbrachte beängstigend viel Zeit mit den legendär schlechten CD-i-Zeldas; beides Dinge, die ein echter Nerd einmal getan haben sollte.

Der Veranstaltungsort war meiner Meinung nach ideal. Im „Kulturzentrum“ gab es genug Platz, sodass es nie wirklich überfüllt sein konnte. Die Organisatoren hatten sich entschieden, im zentralen Raum beide Streams gleichzeitig laufen zu lassen und darum herum in zwei Kreisen Tische mit Fernsehern zum üben aufzustellen. Nicht jeder war begeistert, aber ich liebte die die Atmosphäre, die dadurch entstand. Wer in Ruhe üben wollte, konnte problemlos in einen der kleineren Räume gehen, wo es auch Fernseher gab, was viel zu wenig beansprucht wurde. Im Endeffekt bildeten sich schnell allerlei Community-Ecken: Hier die PC-Runner, da Zelda und in meinem Fall DKR/N64-Racing. Eine echte Trennung war es trotzdem nicht, da viele jeweils umherliefen und bei den verschiedenen Communities vorbeischauten. So lernt man neue Speedruns kennen! Die Stimmung war locker und Welten von der berüchtigten Spassfeindlichkeit der GDQ-Marathons entfernt. Natürlich ist das alles nicht wirklich professionell und es gab Chaos und Unklarheiten, aber das ist der Charme von ESA, dass es eben nicht kalkuliert und professionalisiert ist. Hier geht es um ein reines Community-Event, organisiert von Speedrunnern für Speedrunner. Die Höhe der gesammelten Spenden steht nicht an erster Stelle, sondern der Spass an der Sache. Neben Speedruns konnte man auch an einem Bowling- oder Magic-Turnier teilnehmen, versuchen einen NES mit Melonen zu bedienen, nächtelang Mafia spielen oder zur Entspannung zum kleinen See von Skövde wandern.

Für mich steht jetzt schon fest, dass ich nächstes Jahr wieder dabei sein muss. Ich kann jedem Speedrun-Fan empfehlen, die Reise auch mal zu wagen, es lohnt sich!

Zu guter Letzt gibt’s noch ein paar Fotos:

DSC02665

Exe, der „God of God of War“, bei der Arbeit.

DSC02666

Immer mit exe dabei: CarryDSupra, ehemalige Speedrunnerin und heutige GTA-Streamerin.

DSC02691

v.l.n.r.: Goldeneye und Wave Race-Legende Illudude, Andypanther und God of War-Runner SerSanju.

DSC02696

v.l.n.r.: Carry, exe, Feurigerilias (einer der besten in GTA IV), Illu, Andy

DSC02680

Vorne: Blake und Giz von der DKR-Crew. Hinten: Starfox-Pro Pottoww.

DSC02679

Mein inoffizieller Bonus Circuit-Weltrekord, sowie die ebenfalls geschlagene Sunset Sands-PB.

DSC02689

Ocarina of Time-Runner Jodenstone wollte ein Bild mit dem Beetle Adventure Racing-Star.

DSC02687

Das Kulturhaus in Skövde, Autragungsort des ESA.

DSC02667

Die beiden Stream-Areas.

 by Andypanther

Update:
Wer noch mehr über den ESA 2015 erfahren möchte, hört sich am besten den 10. GameTalk an!

7 Antworten zu “ESA 2015: Fazit des Speedrun-Marathons

  1. Moin, das liest sich toll und klingt nach einer Menge Spass! Wurde dir die Reise gesponsort oder musstest du Flug und Unterkunft selbst zahlen? Was wuerde es als Gast kosten, bei sowas teilzunehmen? ^^

  2. Pingback: Die nerdigste Art des Spielens - Der offizielle Speedrun-Thread - Seite 3

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s