Speedrun News: Fliegende Spartaner, framegenaue Golfer

Hallo Leute! Ich bin endlich zurück mit einer neuen Speedrun News, welche einmal mehr auch einige ausgewählte TASes enthält. Sogar ein von mir selbst gerunntes Spiel ist vertreten!

Fangen wir doch gleich mit besagtem Game an, Diddy Kong Racing! Dieser Rennspiel-Klassiker aus den goldenen Zeiten von Rare gilt unter vielen als das bessere Mario Kart, dementsprechend populär ist es auch als Speedgame. Dabei zählt primär die perfekte Beherrschung der Fahrphysik mit allen drei Fahrzeugen. Einzelne Tricks sind dabei weniger wichtig. Einer trohnt dabei schon seit längerem über allen anderen, nämlich Toufool, welcher nahezu alle Rekorde hält. Sein neuster ist ein 100% in 1:54:07, was den nächstbesten Runner gleich mal um einige Minuten schlägt. Zum Vergleich: Ich habe einen 2:14:17. Lasst euch Toufools Run also nicht entgehen, es ist das was einem TAS dieses Spiels am nächsten kommt.

Die beste Kategorie in dem Spiel ist aber natürlich Car%. Ja, die Kategorie, die ich erfunden habe. Hier geht es darum, im Tracks-Mode nacheinander alle Rennen zu fahren, die mit dem Kart möglich sind. Grösstenteils deckt sich dies mit „All Trophy Races“, ohne die Hover-Level. Das interessanteste sind aber die vier Flugzeug-Level, die man alternativ auch mit dem Kart fahren kann. Etwas, was man ansonsten nur in Time Trial zu sehen bekommt. Aktuell hält dkr_paddy den Rekord mit 23:13. Und nochmal zu Erinnerung: Car% ist die beste aller Kategorien!

Ein anderes Game von Rare, Banjo-Tooie, wurde dieses Jahr von den Speedrunnern zerlegt: Die Dauer des any% reduzierte sich auf ein Minimum. Möglich macht es ein Glitch, wie man ihn in jedem Spiel versucht zu finden: Ein Wrong Warp zum letzten Boss! Alles, was jetzt also noch zum Run dazugehört, ist die Vorbereitung für diesen Warp und Pjii gelang dies bislang am schnellsten: In nur 44:56 ist Gruntilda mit ihrem HAG 1 erledigt und Banjo und Kazooie können ihr (bis heute andauerndes) Warten auf ein würdiges Sequel beginnen.

Olympische Götter werden bei God of War kaum besser behandelt als Grunty bei Banjo. Immerhin wird ihnen der Tod gewährt, während die alte Hexe von Spiel zu Spiel ein paar Körperteile weniger hat. Der Speedrun zum ersten Teil der beliebten Hack ’n‘ Slay-Serie hat dank einer neuen, unendlich spektakulären Route grosse Verbesserungen gesehen. Exe, der bis vor kurzem für die ganze Trilogie die Rekorde hielt, musste sich gegenüber Glitchhunter AKheon neu mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Dieser hat seine Zeit weiter verbessert und hat nun zum ersten Mal die Grenze von 1:30 unterschritten. Der Rekord liegt nun bei 1:24:57 und ist so glitchy wie eh und je. Der Run ist so optimiert wie wahrscheinlich noch kein anderer innerhalb der God of War Serie zuvor, daher kann ich ihn nur empfehlen.

Beim GameCube-Zelda The Wind Waker gibt es derzeit viel Aktivität: Zuerst verlor Demon9 seinen Rekord von 4:13:18 um 11 Sekunden an 3D Zelda-Spezialist sva, der dann wiederum um 10 Sekunden von Ace geschlagen wurde. Der Grund für diese vielen Rekorde liegt einerseits in der neuen Route, welche die Reihenfolge der ersten zwei Dungeons vertauscht, andererseits an einer Out of Bounds-Strategie für das Rubinfarmen im Geisterschiff. Das ist aber noch nicht alles, denn Demon hat sich den Rekord zurückgeholt! Die Zeit liegt nun bei 4:11:46. Wie lange das wohl so bleiben wird?

Auch der Majoras Mask-Rekord ist gefallen. EnNopp112 – wer sonst sollte es bei diesem Zelda sein – hat sich mit einem 1:27:31 einmal mehr selbst übertroffen. Natürlich findet er den um 10 Sekunden schnelleren Run wie üblich schlecht, aber das gehört sich so und soll uns nicht stören. Trotzdem kann sich Ennopp auf keinen Fall zurücklehnen, denn die Konkurrenz hat mittlerweile aufgeholt und drei weitere sub-1:30 Runner hervorgebracht! Es bleibt also, selbst mit dem x-ten Ennopp-Rekord, weiterhin spannend.

Für alle die ihre Speedruns gerne rundenbasiert haben, sollte der nächste Run perfekt sein, denn es geht um die Pokémon-Serie! Natürlich war es wieder Werster, der den neusten Rekord geschafft hat, diesmal im Remake Heartgold. Nur 3:51 dauert es, bis dieses umfangreichste aller Pokémonspiele beendet ist und das ganz ohne Glitches! Trotzdem ist dieser Run weit von gewöhnlichen Paythroughs entfernt, man schaue sich nur die verwendeten Strategien an, um mit dem absoluten Minimum durch alle Kämpfe zu kommen. Unverzichtbar für Pokémon-Fans!

Wie wäre es nach den Taschenmonstern mit ein paar TASes? Zunächst gäbe es da zwei hervorragende SNES-TASes, beide von Lizenztiteln. Da wäre etwa The Lion King, welches von niemand geringerem als Tompa einen TAS erhielt. Es handelt sich dabei um eine gelungene Filmumsetzung, welche durch abwechslungsreiche Levels und eine sehr zum Film passende Atmosphäre punkten kann. Der TAS spielt dabei natürlich auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad und macht das beste aus der nicht unbedingt speedrun-freundlichen Mechanik des Spiels, die Zeit beträgt am Ende 12:51.2. Wer übrigens ein Sega-Kid ist, sollte einen Blick auf den älteren TAS werfen, der auf der Mega Drive-Version spielt und einige Unterschiede im Gameplay aufweist.

Wenn ich hier zu einem Star Wars-Game wechsle, bleibt das ja Disney, deshalb passt die Überleitung. Der erste Teil der Star Wars-Trilogie für SNES, der auf dem allerersten Film basiert, wurde nämlich geTASt. Im Gegensatz zum letzten TAS, spielt der hier auf „easy“, weil dadurch weitaus mehr Damageboosts möglich sind und so das Gameplay spannender wird. Die Macht war ganz eindeutig mit Exonym, denn nach kurzen 18:36.01 ist das Imperium bereits bezwungen – zumindest bis es im hoffentlich auch bald geTASten Sequel zurückschlägt.

Als letzten TAS präsentiere ich ein etwas untypisches Genre, welches aber hervorragend geeignet ist, um zu demonstrieren was einen TAS ausmacht: Golf! TASer mamuuuut hat im Arcade-Golfspiel Neo Turf Masters den schwersten Platz ausgewählt, um dort mit dem absoluten Minimum an Schlägen zu gewinnen. Gegenüber dem vorherigen TAS konnte dieser Score um zwei verbessert werden, so dass er am Ende -43 beträgt. Ja, das ist im Golf sehr, sehr gut! Um dies zu erreichen, benutzt der übermenschliche Golfer nicht nur perfekte Schläge, sondern beeinflusst auch den Wind und die Physik des Balls zu seinem Vorteil. Bei keinem Loch werden mehr als zwei Schläge benötigt. Ein interessanter Sportspiel-Playaround also. Etwas, dass mehr TASer versuchen sollten.

Viel Spass mit all den Speedruns und TASes, bis zur nächsten News!

by Andypanther

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s