Speedrun News: The Big Push Pt. 4

Die konstante Versorgung mit neuen SDA-Speedruns kommt weiterhin nicht ins stocken, die Seite gewinnt täglich neue Gamepages und Rekorde dazu. Für diese Ausgabe der Serie habe ich erneut eine sehr vielfältige Mischung an Runs vorzuweisen…

Warum nicht mal mit einem Spiel anfangen, dass ausnahmslos JEDER kennen sollte; zumindest jeder, der schon einmal einen Computer bedient hat: Minesweeper, der Kultklassiker unter den vorinstallierten Windows-Games. Wie ich schon in einer vergangenen News berichtet habe, gibt es für Speedruns dieses Titels tatsächlich eine eigene Community, weil… Internet. Der Dominator jener Nerds, Kamil Murański, hat SDA nun erneut eine Bestzeit geschickt, die mittlere Schwierigkeit in 0:07.03 (Echtzeit, Ingame steht eine 8). Die Verbesserung liegt unter einer Sekunde, also nicht blinzeln, sonst verpasst ihr’s!

Das Urgame für Speedrunning und als solches auch der Anfang von SDA ist Quake. Es dauerte einige Jahre, bis es auf der Seite erstmals auch andere Spiele zu sehen gab. Das war eine Zeit, als Ocarina of Time noch einen Rekord über 5 Stunden hatte! Der Quake-Bereich von SDA existiert immer noch, aber er ist stark vom Rest isoliert und besitzt schon längst nicht mehr so viel Aktivität wie damals. Dank dem „Big Push“ der letzten Wochen ist es damit nun aber vorbei. Quake ist zurück auf der Startseite! Jozsef Szalontai hat die Quake 2-Erweiterung The Reckoning in 19 Segmenten auf eine Zeit von exakt 0:14:00 gebracht. Reife Leistung, besonders wenn man bedenkt wie intensiv diese Spiele bereits kompetitiv gespielt wurden. Ein Run für alle Freunde von Shootern der ganz alten Sorte.

Weil wir grad so schön bei Retro sind, gehe ich für den nächsten Run so weit zurück wie nur möglich: In die 2. Konsolengeneration, das Zeitalter von Atari. Pitfall II: Lost Caverns gilt allgemein als das beste Spiel für den 2600, es war ein Wegbereiter für das Plattformer Genre und erschuf eine Spielwelt, wie man sie auf der limitierten Konsole nicht für möglich gehalten hätte. Wie gerufen zu so einer Geschichtsstunde kommt da der neue 100% von Chris ‚cak‘ Knight. 100% bedeutet in diesem Spiel schlichtweg „max score“, da es kein „besseres“ Ende gibt. Zu der Zeit war es bereits speziell, wenn ein Spiel überhaupt ein klar definiertes Ende hatte und nicht einfach wieder von vorn anfing. 0:09:47 dauert es, bis der perfekte Score von 199000 zu sehen ist.

Auch in dieser News kommt ein Batman-Spiel vor, diesmal handelt es sich um die Versoftung des zweiten Burton-Films, Batman Returns. Von den vielen Versionen hat sich Adam ‚AdamAK‘ Kuczynski (manchen vielleicht bekannt als GTA-Runner) ausgerechnet diejenige für das Sega Master System ausgesucht. Und was ist die doch verglitcht! In nur 0:01:41 und nach gerade mal zwei gespielten Levels, ist der Pinguin auch schon besiegt und Gotham City gerettet. Möglich macht es ein Glitch, denn ich noch nicht ganz verstanden habe. Er scheint auf Damageboosting und exakter Positionierung des Characters zu basieren. Fakt ist, dass man damit 99% des Spiels skippen kann. Schon ein klein wenig anders als der Arkham Asylum-Run, denn ich zuvor hier hatte…

Weitaus besser ist dieser NES-Klassiker, der zudem fast den gleichen Inhalt hat wie das Schlussspiel der letzten News: Ninja Gaiden (ausgesprochen ‚Gai-den‘, nicht ‚Gayden‘, ihr Anfänger!). An dem legendär schweren Plattformer sind schon Generationen von Zockern verzweifelt. Manche haben frustriert aufgegeben, andere besiegten das bösartige Stück Software nach hartem Kampf und fühlten sich danach wie ein, ihr ahnt es, Ninja. Definitiv zur zweiten Kategorie zählt der Speedrunner Daniel ‚Dxtr‘ Eriksson, der sich über den neuen SDA-Rekord freuen kann. In der runden Zeit von 0:12:00 schafft er, was so viele damals nicht geschafft haben und lässt sogar die erfolgreichen Ninjas unter unseresgleichen wie hoffnungslose Noobs aussehen.

Wenn ihr jetzt aber denkt, dass das Batman-Spiel das einzige schlechte für heute war, dann habt ihr euch getäuscht. Es geht nämlich weiter mit Schrott, ich präsentiere: Festers Quest für NES! In diesem Anti-Klassiker ist es aus irgendeinem Grund allein an Onkel Fester von der Addams Family, die Welt vor aggressiven Aliens zu retten. Für die NES-Zeit ein Standardplot. Hat nun dieser billige Lizenztitel, über den sich bereits der AVGN ausgelassen hat, einen Speedrun verdient? Ja, fand Speedrunner Brian ‚Brossentia‘ Cook und zockte es doch tatsächlich in 0:24:36 durch. Bedenkt man die immense Schwierigkeit, ist es kaum zu glauben dass es jemand zustande gebracht hat einen Run dieser Länge derart zu optimieren. Also schaut ihn, damit dieser arme Runner nicht umsonst gelitten hat. Zumindest der AVGN würde sich definitiv selbst mit dem Power Glove KO schlagen, wenn er das sieht.

Ich will nicht so sein und habe deshalb noch zwei Mario Runs, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Der erste ist ein any% von Super Mario Bros. 2 (in diesem Fall das amerikanische), bei dem erneut der Atari-Runner von vorhin, ‚cak‘, seine Hände im Spiel hatte. 0:08:52 beträgt die Zeit die, man glaubt es kaum, andrewg von der Gamepage kickt! Ein sub-8:50 ist wohl definitiv möglich, aber nicht leicht. Dieser Run ist Pflicht für Retrofans. Das andere Mario wird hingegen noch nicht so schnell unter „Retro“ laufen, denn es kommt aus dem Jahr 2010 und heisst Super Mario Galaxy 2. Auch die Durchspielzeit ist ein klein wenig länger: 3:17:50. Lasst euch von den bedrohlichen Zahlen nicht täuschen, denn das ist Weltklasse! Am Stück spielt ’nemi‘ das Weltraumabenteuer unter Verwendung aller Glitches und Skips durch, das Ergebnis ist dieser Wahnsinnsrun. Das sollte für jeden Wii-Besitzer genau das Richtige sein.

Den Schluss macht das obskurste Spiel, dass ich in letzter Zeit gesehen habe. Etwas aus der „Yes, this actually exists!“ -Kategorie. Es ist ein weiterer Teil der endlosen Vermarktungsmaschinerie der Hardrockband KISS und hört auf den Namen KISS Psycho Circus: The Nightmare Child. Dabei handelt es sich um einen PC-Ego Shooter aus dem Jahr 2000, der das Rad sicherlich nicht neu erfindet, aber im Vergleich zum Iron Maiden-Game (*würg*) geradezu brillant ist. Es geht also um irgendeine KISS-Tributeband, die Superkräfte erlangt und… Egal, es geht darum, Monster umzuballern. Nun würde man meinen, dass dabei doch zumindest anständige Musik zu hören ist, aber nein, jeglicher Soundtrack geht unter den Effekten unter. Vielleicht liesse sich das vernünftiger einstellen, aber so jedenfalls taugt dieser Run definitiv nicht dazu, seinen Ohren mal schnell eine gepflegte Runde KISS-Klassiker zu gönnen. Reine Katastrophentouristen werden sich hingegen beschweren, dass das Spiel nicht schlecht genug ist, ganz nach dem Motto „You wanted the worst, you got the average“. Runner Thomas Sturm war’s egal, er spielte sich in 30 Segmenten durch den Merchandising-Alptraum und kam am Ende auf 0:51:16. Der gewählte Schwierigkeitsgrad heisst übrigens „lullaby“, ich denke man errät leicht für was diese Bezeichnung steht. Offenbar war diese Einstellung nötig, um den Runner nicht durch allzu riesige Gegnerhorden in diesem an sich schon unendlich zufälligen Spiel in den Wahnsinn zu treiben. Wie auch immer, jedenfalls gibt es nun also auch von diesem Spiel einen Run und was noch viel wichtiger ist, eine Erwähnung bei NBN.😉

Bleibt dran wenn die nächste Welle an Runs kommt, bis dann!

by Andypanther

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s