JTR: Wie ein Event nicht enden sollte…

Eines gleich vorab: Die Idee, kostenlos Content in ein Spiel zu implementieren und diesen mit einem eigenen Event zu feiern, halte ich für äusserst löblich. Hierfür gebührt ArenaNet doch grossen Dank.
Leider wurde im Falle von The Lost Shores jedoch einiges falsch gemacht…

Hier spreche in insbesondere von Phase 3, dem letzten Angriff gegen die Karka. Ein finales, episches Event sollte das Wochenende abschliessen. Was hat sich ArenaNet hier spannendes überlegt? Ganz einfach: Sie lassen plötzlich Unmengen an überstarken Monstern spawnen, die es zu besiegen gilt. Klingt langweilig? War es auch. Gewaltige Spielergruppen wanderten dem Event entlang und dreschten auf die überstarken Karka ein.
Leider kam es noch schlimmer, die Gegner erschienen jeweils plötzlich aus dem Nichts, was jeweils zu einem (anfangs noch lustigen) Massensterben führte:

Schlimmer ging es kaum? Falsch! Geht wohl! Wie? Ganz einfach: Die übermächtigen, plötzlich spawnenden Monster sind unsichtbar (kein Scherz!). Hier muss jedoch angemerkt werden, dass diese Unsichtbarkeit nicht gewollt war. Hier waren lediglich Technik sowie Server überfordert. Das ganze ging schliesslich soweit, dass Spieler mit Soundausfällen, Verbindungsabbrüchen und Gamecrashes zu kämpfen hatten. Folglich erhielten viele Spieler auch keine Belohnungen für die Teilnahme am Event. Laut einer Meldung von ArenaNet, wird jedoch an einer Lösung dieses Problems gearbeitet.

Fazit:
Das Event war gut gemeint, jedoch technisch sowie inhaltlich schwach. Hoffentlich hat ArenaNet für künftige Events einiges dazugelernt!

by Joey the Hobbes

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s