Game Mythen: Twelve Tales Conker 64 und Dinosaur Planet

Dass Rare grossartige Games gemacht hat, sollte jedem Zocker bekannt sein. Games wie die Donkey Kong Country-Reihe, Banjo-Kazooie, Goldeneye oder Diddy Kong Racing können sich ohne Weiteres in die Liste der besten Spiele aller Zeiten einreihen. Doch viele wissen nicht, dass zwei ihrer grossen Titel, namentlich Conker’s Bad Fur Day und Starfox Adventures, ursprünglich ganz anders sein sollten. Kein saufendes Eichhörnchen mit Maschinenpistolen und kein Fox McCloud in Zelda-Manier? Gehen wir der Sache auf den Grund!

Conker verliert seine Unschuld

Das rote Eichhörnchen hatte seinen ersten Auftritt ’97 als spielbarer Charakter in Diddy Kong Racing. Auch Banjo kam dort zum ersten Mal vor. Zwei Jahre später bekam Conker dann sein eigenes Spiel, Conker’s Pocket Tales für den Gameboy Color, ein kindergerechtes Spiel mit einer klassischen von-oben-Ansicht. Die Story drehte sich darum, dass Conker seine entführte Freundin Berri retten muss, die hier noch ein komplett anderes Erscheinungsbild hat. Das Spiel bekam durchschnittliche Wertungen.

Conker’s Quest (später Twelve Tales: Conker 64), das N64-Debüt des Eichhörnchens, war schon im Jahr von Diddy Kong Racing geplant gewesen und auch einige Ausschnitte wurden gezeigt. Der Stil entsprach dem zuckersüssen und harmlosen Image, welches die Serie dazumal noch haben sollte. Ein Jump ’n‘ Run, das sich deutlich an eine sehr junge Zielgruppe richtet. Kein hoher Schwierigkeitsgrad wie bei Diddy Kong Racing und kein Sarkasmus wie im ein Jahr später erschienenen Banjo-Kazooie waren da zu erkennen. Trotz des hervorragenden Rufs, den Rare damals zu Recht genoss, rief das Spiel generell eher Spott hervor. Conker sei bloss „ein weiterer niedlicher Plattformer“ und biete null Innovation.

Lange hörte man danach nichts mehr von dem Titel und man nahm bereits an, dass er in der Zwischenzeit gechancelt wurde. Erst 2000 kam dann seitens Rare die Bestätigung, dass das Projekt noch lebt und unter dem Namen Conker’s Bad Fur Day von Grund auf neu designt worden war. Von diesem Moment an war Conker nicht mehr der friedliche, Nüsse sammelnde Waldbewohner, sondern der fluchende und saufende Antiheld, den wir alle kennen und lieben.

Zu dem ursprünglichen Konzept habe ich kürzlich ganze 30 Minuten Videomaterial entdeckt, welches für alle historisch interessierten Zocker äusserst interessant sein dürfte. Darin werdet ihr so manches späteres Element aus Conker’s Bad Fur Day wiederfinden. Achtet besonders auf das am Anfang kurz sichtbare Bild von Berri. Es ist dasselbe, das auch im Rusty Bucket Bay-Level von Banjo-Kazooie zu sehen ist, ein Relikt aus der Zeit bevor Conkers Freundin doppelt so gross war wie er. Conkers Stimme scheint zudem direkt aus Diddy Kong Racing zu stammen.

Aus Dinosaur Planet wird Starfox Adventures

Dinosaur Planet sollte Rares letzter grosser Titel für das N64 werden. Das Projekt war sehr ambitioniert: Modernste Technik durch das Expansion Pak, eine epische Story, zwei spielbare Charaktere und grandioses Gameplay im Stil von Zelda. Rare wollte die 5. Generation nach dem Prinzip „Going out with a bang!“ abschliessen. Inhaltlich präsentierte man eine Story um die beiden Hauptcharaktere Krystal (ja, die Krystal, die uns alle zu Furries machte) und Sabre, die gemeinsam mit ihren Partnern Kyte und Tricky gegen den tyrannischen General Scales kämpfen.

Angesichts des bevorstehenden Release des Gamecube änderten sich die Pläne jedoch. Aus dem letzten N64-Hit sollte ein Launch-Kracher für Nintendos 128-Bit Konsole werden. Rares Kultstatus als Entwickler und ihre lange Tradition von Innovation und höchster Qualität würden aus Dinosaur Planet einen System-Seller machen. Aber auch daraus wurde nichts. Der Release verschob sich und Nintendo beschloss, das Spiel im Starfox-Universum anzusiedeln. Zugegebenermassen, Sabres Aussehen lässt einem an den Weltraumfuchs denken. Zudem ist dieser Entscheid aus der Sicht eines Publishers  nachvollziehbar, ist es doch wesentlich leichter eine bekannte Marke zu verkaufen als ein komplett neues Franchise zu etablieren. Zu dieser Zeit wurde auch klar, dass dies das letzte Spiel sein würde das Rare für Nintendo entwickelt, da der Verkauf an Microsoft bereits beschlossene Sache war.

In diesem einstündigen(!) Video mit Betamarerial – aus der gleichen Quelle wie schon bei Conker – sieht man, wie sehr Starfox Adventures noch der ursprünglichen Idee entspricht. Vieles findet sich 1:1 im fertigen Produkt wieder, von Cutscenes und Dialogen bis hin zu Schauplätzen und Gameplay. Aber trotzdem ist es auf eine seltsame Weise grundverschieden. Während man bei Starfox Adventures deutlich merkt, welche Elemente nachträglich auf Nintendos Wunsch hin eingefügt wurden (also alles im Zusammenhang mit Starfox), wirkt Dinosaur Planet als Ganzes stimmiger. Das ist anhand der Geschichte dieses Spiels keine Überraschung und lässt die Frage aufkommen, ob Nintendos Entscheidung hier wirklich der Weisheit letzter Schluss gewesen ist. Aber wenn wir darüber eine Diskussion anfangen, werden wir uns früher oder später die gleiche Frage zum Rare-Verkauf stellen. Was bleibt, ist ein Spiel, welches die Fangemeinde auf ewig spalten wird, ein Spiel welches eben „nur“ gut ist. Ich kann  nicht sagen, ob Dinosaur Planet ein Meisterwerk geworden wäre, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es ein würdiger Abschluss von Rares goldenem N64-Zeitalter geworden wäre.

by Andypanther

Eine Antwort zu “Game Mythen: Twelve Tales Conker 64 und Dinosaur Planet

  1. Pingback: Game-Mythen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s