Andypanthers Top 5 Guilty Pleasures

Hier sind sie, Leute, meine Top 5 Guilty Pleasures! Dinge, die alle Welt hasst, aber selbst schätzt man sie trotzdem. Manche finden diese Dinge vielleicht peinlich, aber genau darum geht es ja, den Mut zu haben dazu zu stehen. Darum jetzt meine Favoriten unter den popkulturellen Sachen, die gemeinhin als scheisse gelten:

5: Waterworld

Ein postapokalyptischer Film in einer komplett überfluteten Welt. Es ist ein harter Überlebenskampf, in dem die Gewalt regiert. Das Setting dieses Films lässt zumindest noch nicht darauf schliessen, wie unbeliebt er ist. Viele tun so als sei dies das schlimmste, was jemals in bewegte Bilder gefasst wurde. Ist es das? Schliessen wir doch mal zwei Tatsachen von der Bewertung aus, erstens: Dass dies der damals teuerste Film aller Zeiten war (175 Millionen) und er diesen Betrag zunächst nicht einspielen konnte. Zweitens: Reines Kevin Costner-Bashing. Was man von ihm hält ist doch egal, bewerten wir nur den Film. Wenn also diese beiden Punkte wegfallen, was ist so dermassen übel an der Wasserwelt? Die Story, die halt keinen Innovationspreis gewinnen kann? Schauspieler, die hier keine Oscar-Leistungen abliefern? Leute, wenn diese Sachen offenbar zum „Worst Movie Ever“ reichen, was wäre dann erst Star Trek V? Batman & Robin? Oder Indiana Jones 4? Ich gebe zu, Waterworld ist kein Meisterwerk, aber bestimmt auch nicht etwas das in Hogwarts mit „T“ bewertet würde (für unwissende, „T“ ist dort zieeeeemlich übel). Zudem muss ich gestehen, dass ich den Look des Films ziemlich stylisch finde.

4: Star Trek 7-10

Ich riskiere hier gerade eine Steinigung durch alle Trekkies, aber ich kann von den TNG-Filmen unterhalten werden. Mir ist bewusst, dass diese Filme teils riesige Storylöcher haben, dass die Personen gegenüber der Serie aufs schlimmste Out-of-Charakter sind und dass auch sonst sehr vieles nicht stimmt. Aber… Sie waren mein (achtung Anspielung!) First Contact mit dem Franchise. Nie zuvor hatte ich etwas im Sci-Fi-Bereich gesehen, höchstens Star Wars aber das ist ja bekanntlich Fantasy. Ich mochte die Raumschiffe, die Charaktere, die Aliens, die Raumschlachten, das „Techno Babble“. Also sah ich mir mehr Sachen an, wo Star Trek draufstand… Aus diesem Grund verzeihe ich den Filmen 7-10 ihre Fehler.

3: Last Action Hero

Jaaah, ein niveauloser Schwarzenegger-Film aus den 90ern! Mieseste Wertungen und ein Review von Nostalgia Critic zeichnen ihn aus. Ich allerdings finde ihn ziemlich gelungen. Warum? Weil er sich nicht ernst nimmt. Arnie spielt diesmal nicht einfach einen Actionhelden, er spielt sich selbst, direkt und indirekt. Zunächst wäre da der Actionheld des „Films-im-Film“, Jack Slater, das grosse Idol des jungen Danny. Dieser wird durch ein magisches Ticket selbst in den Film gezogen und versucht von da an, Slater klarzumachen dass das nur ein Film ist. Alles was dort passiere sei so unrealistisch, wie es nur in einem Film sein kann. Dass Schwarzenegger sich mit dem Charakter Slater selbst parodiert ist eindeutig. Gegen Ende, diesmal ausserhalb des „Films-im-Film“, kommt schliesslich der „echte“ Schwazenegger vor und trifft sein filmisches ich. Oder: Der Schwarzenegger im Film trifft den Schwarzenegger im Film-im-Film. Grossartig, einfach grossartig. Zudem bietet Last Action Hero einfach so viele andere wunderbar trashige und übertriebene Momente, dass es eine Freude ist. Egal was Nostalgia Critic sagt!

2: Eurovision Song Contest

Die Tatsache dass ich vor einem Jahr einmal mit grosser Freude einen Artikel dazu gepostet hatte sollte es klar machen: Ich liebe den Eurovision Song Contest, so blöd alle Welt ihn auch findet. Es ist einfach ein Riesenspass, herauszufinden welche Verrücktheiten sich die teilnehmenden Länder dieses Jahr wieder ausgedacht haben. Schmierigster Balkan-Eurodance? Check. Belangloseste Trällersongs, kompensiert durch jede Menge nackte Haut? Check. Folkloristisch angehauchter Bubblegum-Pop aus dem Osten? Check. Egal was es ist, man findet es am ESC. Wer gewinnt? Vollkommen unvorhersehbar, da es kein allgemeines Erfolgsrezept zu geben scheint. Der ESC ist ein jährliches Ritual mit eigenen Regeln, das seinen Höhepunkt jeweils in der Punktevergabe findet. Dort werden ja bekanntlich die Punkte durch das Telefonvoting einzeln für jedes Land verkündet. Ein äusserst langwieriger und gleichermassen kultiger Prozess, der jedesmal für Spannung sorgt und ebenfalls eigene, fast schon Meme-artige Rituale hervorgebracht hat. Seien es die einzelnen Moderatoren und ihre teils wahnwitzig übersteigerte Art der Punkteansage („…and our twelve points go tooooooo…“), die „Aufholjagden“ und natürlich die obligatorischen 12 Punkte, die sich Griechenland und Zypern jeweils geben. Und das Beste ist, dass sich all die Leue, die sich jedes Jahr so laut über den Contest aufregen, gewissermassen ja selbst entlarven: Wenn sie die Veranstaltung also so hassen und so unwichtig finden, warum beschäftigen sie sich denn damit? Irgendwie müssen ja die unglaublichen Zuschauerquoten zu erklären sein! Ich bin jedenfalls ehrlich und gebe zu, dass ich dieses Theater liebe.

1: Quest 64

Hier ist es, DAS ultimative Guilty Pleasure unter den Games. Quest 64, in Europa unter dem Namen Holy Magic Century erschienen, ist eines der wenigen RPGs für den N64. Alle Wertungen fielen miserabel aus, die Enttäuschung unter den RPG-Fans war gross. Dass Quest 64 zeitlich nahe an Ocarina of Time releast wurde, machte es nur noch schlimmer. Ach heute nehmen es viele in „Worst Games“ -Listen auf. Nur… Ich zock es ganz gern. Erhalten hab ich das Spiel damals von Butsch, der es wiederum von jemand anderem bekommen hatte. Jeder schien dieses Spiel loswerden zu wollen. Ich sollte bald herausfinden, woran das lag: Quest 64 ist eines jener Games ohne internen Speicher, das heisst es brauchte ein Controller Pak für ein Savefile. Da viele ein solches nicht hatten, fanden sie das Spiel schlecht und gaben es weg, tragisch aber wahr. Zählen wir doch mal die Gründe auf, warum das Spiel verrissen wurde, 1: Kein Handelssystem oder gar ausrüstbare Items. 2: Durchschnittliche Technik. 3: Extrem lange und monotone Dungeons mit vielen, vielen Zufallskämpfen. Das sind die Hauptkritikpunkte und ich will nicht widersprechen. Trotzdem versuche ich nun zu erklären, warum ich Quest 64 trotzdem mag. Zum Beispiel finde ich das Spiel atmosphärisch, trotz aller technischen Limitierungen. Besonders die Art, wie sie für alle Städte jeweils dasselbe musikalische Thema in thematisch abgewandelter Form verwendeten, hat mir gefallen. Auch das Gameplay ist einzigartig: Quest 64 verwendet eine völlig eigene Form von rundenbasierten Kämpfen, in der es drei verschiedene Bewegungsradien gibt. Ein Gesamtkampffeld, das nicht verändert werden kann, ein Bewegungsfeld für die Spielfigur, dass sich verändern kann und ein Bewegungsfeld für jeden Gegner, dass sich ebenfalls verschiebt. Diese Bewegungsfelder sind optisch klar ersichtlich und bestimmen Angriff und Verteidigung im wesentlichen. Denn in diesem Spiel sind Angriffe und Gegenangriffe keine blossen Cutscenes, sie müssen aktiv gelenkt werden, aus diesem Grund ist die Positionierung so wichtig. Gute Spieler treffen mit einer simplen Attacke so mehrere Gegner und entgehen gegnerischen Angriffen kann durch eine gute Position und schnelle Reflexe. Es ist aber auch möglich, einen ganzen Zug nur zur Verschiebung des Bewegungsfelds zu verwenden. Zudem erlaubt das Spiel mehrere Spielstile, je nachdem für welches der vier Elemente man sich entscheidet. Feuer ist das offensivste, Wasser das defensivste. Erde vermischt Beides und Wind setzt auf Schnelligkeit. Man kann sich aber auch entscheiden, den Stab des Helden als Primärangriff zu nutzen. Dieser verursacht hohen Schaden, verlangt aber Nahkampf in einem Spiel, in dem die stärksten Attacken der Gegner die aus kurzer Distanz sind. Dementsprechend hoch ist der Levelaufwand für diesen Kampfstil. Ihr seht, Quest 64 bietet mehr als man denkt und ich gebe gerne zu, es zu mögen. Und im übrigen tut Butsch das ja auch😉

So, ich hab gestanden. Jetzt erwarte ich von den anderen Nerds dasselbe! Traut euch und verrät mir eure eigenen Guilty Pleasures!

by Andypanther

5 Antworten zu “Andypanthers Top 5 Guilty Pleasures

  1. Wenn du willst kannst du noch hier (http://jasonauric.wordpress.com/2012/01/11/wir-reden-uber-meine-top-10-guilty-pleasures/) ein via einsetzen und du hast dein erstes Blogstöckchen gemacht😀

  2. Uuh, Star Trek 7-10 ist ECHT hart… *g* Aber Last ACtion Hero ist doch großartig! ;D

    Ein Guilty Pleasures-Posting kann ich auch anbieten. Und meine sind ECHT peinlich *g* http://zeitzeugin.net/2012/01/guilty-pleasures/

    (hach ich liebe GuiltyPleasures)

  3. Pingback: Allgemeine Artikel - Seite 4

  4. Quest 64 hat auch tolle Bösewichte wie etwa Zelse!!!😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s