Battlefield 3 Waffen Stats veröffentlicht – Eine erste Analyse

Weapon-Check

Wie wir bereits über unseren Twitter-Account verlauten liessen, wurden nun erstmals die Stats (Daten/Eigenschaften) der Waffen aus Battlefield 3 ausgelesen und veröffentlicht:

Battlefield 3 Waffen Statistiken

Leider mag diese Ansammlung von Zahlen in den Augen vieler Gamer kryptisch wirken. Der Spieler muss wissen, was sie bedeuten, wie relevant sie sind und wie sich diese Werte schlussendlich im Spiel auswirken. Weiter sind solche Statistiken nicht der Weisheit letzter Schluss. Teilweise sind sie erst die Basis für weitere Berechnungen, welche mitunter auch Bestandteil dieser ersten Waffenanalyse sein sind.
Am Ende sollen solche Statistiken nur eine Frage beantworten: Welches ist die beste Waffe in Battlefield 3? Hier die Analyse!

Natürlich wird sich die Antwort – wie immer – je nach Spielstil und Klasse verändern.
In den folgenden Abschnitten habe ich für euch eine erste Analyse der Waffenstatistiken angestellt, die womöglich interessantesten Kandidaten jeder Klasse herausgepickt sowie kurz erläutert. Dieser kleine Guide dient folglich als Entscheidungshilfe oder Anregung zum Ausprobieren.
Um folgende Abschnitte besser nachvollziehen zu können, ist jedoch ein Minimum an Grundwissen sowie ein kleines Verständnis für Mathematik von Nöten:

  •  Im normalen Modus hat der Spieler 100 Lebenspunkte, ich Hardcore-Modus bleiben noch 60.
  • Kopftreffer erhalten den Schadensmultiplikator *2, Beine den Multiplikator *0.9. Die restlichen Körperzonen erhalten unveränderten Schaden.

 Ich möchte die folgenden Erläuterungen möglichst verständlich halten und euch die ganzen Zahlen gerne ersparen. Trotzdem mag es hilfreich sein, die Statistik parallel zu öffnen, um gewisse Gedankenschritte und Schlussfolgerungen leichter nachvollziehen zu können. Die Überlegungen beziehen sich auf den normalen Multiplayer-Modus von BF 3.

Assault / Sturmsoldat

AEK-971 - ein klarer Favorit?

Als Sturmsoldat sollte man sich die AEK-971 genauer ansehen. Sie sticht durch die höchste Feuerrate in ihrer Klasse hervor, was gleichzeitig zum höchsten Schaden/Zeit -Wert führt. Der Schaden pro Schuss ist identisch mit den meisten anderen Assault-Waffen. Vier Treffer in den Körper (ausser Beine) bzw. 2 in den Kopf und der Gegner muss respawnen (auf kurze Distanz). Die Power hat ihren (kleinen) Preis. Der seitliche Recoil (Rückstoss) ist der höchste der Assault-Waffen, was durch einen Frontgriff jedoch gut kaschiert werden kann. Der vertikale Rückstoss hingegen ist überraschenderweise mit der tiefste. Wer sich jedoch für den reinen Schaden/Schuss –Wert interessiert, sollte zur G3A3 greifen. Sie hat die stärksten Schüsse – auch auf Distanz. Auf kurze Distanz reichen hier schon 3 Treffer in den Körper. Die Kadenz ist dafür einiges geringer.

Engineer / Pionier

Zieht man als Pionier in die Schlacht, so kann die SCAR-H ein wertvoller Begleiter sein, denn sie ist, trotz niedrigster Feuerrate, die klassenspezifische Waffe mit dem höchsten Schaden/Zeit –Wert. Gleichzeitig hat sie auch den höchsten Suppression-Effekt (die Störung des Gegners bei Beschuss). Bezahlt wird diese stärke mit dem gleichzeitig höchsten Rückstoss und kleinsten Magazin. Den Rückstoss kann man im Rahmen der Engineer-Distanz (kurz bis mittelweit) verkraften (zudem wirkt er sich bei der niedrigen Feuerrate schwächer aus), das kleine Magazin kann jedoch öfter mal zum Problem werden. Hier ist Treffsicherheit gefragt! Aber auch Platz 2 ist einen Blick wert. Belegt wird er von der M4A1 bzw der M4. Die M4 verfügt hierbei über keinen vollautomatischen Feuermodus, hat dafür aber einen 3-Schuss-Burst-Modus. Der Rest ist identisch. Folglich bleibt die Wahl wohl Geschmacksache. Die M4A1 sowie die M4 haben beide mit die schnellste Feuerrate in dieser Klasse, womit sie mit ihrem Schaden/Zeit –Wert nicht weit hinter der SCAR-H liegen. Des Weiteren teilen sich die beiden die schnellste Fluggeschwindigkeit der Kugeln. Dies kann sich auf Distanz wie auch bei sich bewegenden Zielen als nützlich erweisen. Ich empfehle, sicher alle drei auszuprobieren.

Support / Versorger

M249 - Geschmacksache

Bei der Support-Klasse stehen wir vor einem sehr ähnlichen Resultat. Hier nimmt die M240B den Part des langsameren Kraftprotzes ein, während die – den Schaden/Zeit –Wert betrachtet – nur knapp schwächere M249 die schnellere Alternative mit leicht schwächerem Rückstoss darstellt. Zu erwähnen währe noch, dass die M240B durch den Minimalschaden von 20 immer mit maximal 5 Treffern tötet. Auf weiteste Distanz also ein Treffer weniger als die M249 benötigen würde. Bei den übrigen relevanten Werten (Magazinkapazität, Nachladezeit) sind die beiden Kontrahenten praktisch identisch. Auch hier empfehle ich, beide Kandidaten auszuprobieren.

Recon / Aufklärer / Scharfschütze

Barett M98B - am Ende doch die Beste

Für die Scharfschützen scheint der Sieger gleich festzustehen: M98B. Jedoch scheint dies nur so. Hier ist es wichtig, ein wenig weiter zu denken.
Was die Schadenswerte anbelangt, dominiert die M98B auf jede Distanz klar. Mit maximal 95 schaden auf kürzere Distanz ist ein Gegner bei einem Treffer in den Arm also schon fast tot – aber nur fast. Fakt ist: Um einen Gegner alleine ohne Kopftreffer auf die Matte zu schicken, werden 2 Treffer benötigt. Hier wird’s interessant. Wenn wir sowieso 2 Treffer benötigen, können wir auch zur SVD, MK11 oder M39 EMR greifen, denn diese machen (auf kürzeste Distanz) 50 Schaden – benötigen also ebenso 2 Treffer. Der Vorteil dieser Gewehre ist klar: Sie schiessen halbautomatisch. Somit können die 2 Treffer leichter bzw. schneller platziert werden. Leider brauchen sie schon über mittlere Distanzen 3 Treffer, um erfolgreich zu sein. In Anbetracht der Tatsache, dass ich als Sniper auf Distanz bleiben muss, würde ich trotz allem die M98B wählen. Auf die Distanz, auf die man mit den schnelleren Scharfschützengewehren mit 2 Treffern erfolgreich wäre, ist man den gegnerischen Waffen unterlegen. Das Problem mit den 2 Treffern kann weiter mit dem Straight Bolt effektiv minimiert werden. Zudem ist BF3 bekanntlich ein Team-Spiel. Somit sollten eure potentiellen Ziele oftmals schon vorgeschädigt sein oder nach dem ersten Treffer durch einen Kameraden über den Jordan geschickt werden, was wiederum für die M98B spricht.

 So weit, so gut. Damit sollten vorerst die wichtigsten Fragen geklärt und einige Entscheidungen erleichtert worden sein. Möglicherweise werden weitere Analysen zu den Waffenupgrades, Fahrzeugen etc. folgen, doch dafür will ich erst noch mehr Spielstunden sammeln. Für Rückfragen, Kommentare oder Ergänzungen bin ich immer offen.

Weiter interessieren mich natürlich eure Einschätzungen und Erfahrungen mit den diversen Waffen in Battlefiled 3 – am besten via Twitter, Kommentarfunktion oder im Forum.

by Joey the Hobbes

#Update:
Da mittlerweile Patches eingespielt wurden, welche auch die Eigenschaften der Waffen beeinflussen, waren Updates nötig. Eine die aktuellste Version mit den Änderungen findet ihr hier: KLICK

7 Antworten zu “Battlefield 3 Waffen Stats veröffentlicht – Eine erste Analyse

  1. Danke für die analyse Joey,
    Bei der assault klasse empfand ich die F2000 auch als sehr stark, bzw ist mir das spielen mit ihr teils leichter gefallen als mit der AEK. Manchmal kann sind es ganz kleine dinge die den unterschied machen 😉

    • Von den Werten her, ist die F2000 bis auf die Nachladegeschwindigkeit der AEK eigentlich unterlegen. Aber höhere Kadenz kann auch schwerere Kontrolle bedeuten.

      Zudem wurden nun die gepatchten Werte aktualisiert. Somit haben sich die Podiumsplätze teilweise geändert. Ein Update meinerseits wird folgen.

  2. Pingback: Battlefield 3 Waffen-Analyse: Update | Nerdy By Nerds

  3. Pingback: Battlefield 3 – Analyse der Pistolen | Nerdy By Nerds

  4. Pingback: Casual und Core – Die Antwort | Nerdy By Nerds

  5. Also mir kam es so vor als wenn das A91 für den Pionier die beste Schaden/Zeit Rate hat auch wenn Sie hässlich aussieht

    • Da hast du recht. Die A-91 hat den besten Schaden/Zeit Wert, zusammen mit der M4A1 bzw. der M4. Das heisst also, dass die drei Waffen den gleichen (höchsten) Schaden machen.
      Die Goldmedallie habe ich dennoch an die M4A1/M4 vergeben, da sie der A-91 in Sachen Rückstoss und Nachladezeit überlegen ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s