Game Mythen: Der Mew-Glitch

Pokémon, eine Serie, die mich prägte. Seit Rot/Blau bin ich dabei, damals noch mit Kartentauschen und Linkkabel-Kämpfen in der Schule. Jeder war ein Fanboy und konnte die 151 Pokémon mühelos aufzählen. Später kam das Alter, in dem es langsam nicht mehr „cool“ war, so etwas „kindisches“ wie Pokémon zu mögen. Nur ich und einige andere blieben der Serie treu, genossen die grossartige Gold/Silber-Generation, holten uns Rubin/Saphir, Diamant/Perl und all die Remakes. Schliesslich kommt man ja irgendwann in das reifere Alter, in dem man es lächerlich findet, etwas als „Kinderkram“ zu bezeichnen. Nun gibt es also schon 5 Generationen der „Pocket-Monsters“.

Dabei gibt es ein Element, dass ich zwar nicht besonders schätze, aber schon seit jeher Bestandteil der Serie ist: Event-Pokémon! Nicht im normalen Spielverlauf auftauchende Monster, die an besonderen Events oder Anlässen zum Download bereit stehen. Das erste davon war das Psycho-Pokémon Mew, der Ursprung des mächtigen Mewtu. Jeder kannte es, jeder wollte es haben. Dazu gibt es drei Möglichkeiten: Events (die Vorgesehene), ein Cheatmodul (die billige) oder den 2003 entdeckten Mew-Glitch. Und genau jenen werden wir bei dieser Episode der Game-Mythen untersuchen.

Zuerst einmal: Der Glitch ist eher einfach auszuführen. Wenn man weiss, was man tut, kann man nicht viel falsch machen. Einfach vor den schwierigen Stellen speichern, falls das Timing nicht klappt. Nur der Mechanismus dahinter ist etwas kompliziert. Darum versuche ich hier einen Überblick über alle wichtigen Fakten zu liefern.

Variante 1, oder „Der Klassische Weg“
Für die älteste bekannte Variante darf man zwei Trainer noch nicht besiegt haben: Den Trainer auf Route 25 mit dem einzelnen Lv. 17 Flegmon und den Spieler südlich des Hauseingangs auf Route 8. Ausserdem braucht man ein Pokémon mit der Technik“ Fliegen“. Nähere dich dem Trainer auf Route 8 bis du nur noch einen Schritt vor seiner Sichtweite bist, er aber noch nicht im Bild erscheint. Laufe nun einen Schritt nach unten und drücke Start, bevor der Trainer reagieren kann. Wenn’s geklappt hat, sollte nun das Startmenü erscheinen und du kannst „Fliegen“ einsetzen. Wähle Azuria City als Ziel. Dort angekommen, sollte der Startknopf jetzt nicht mehr reagieren. Begib dich zur Route 25. Jetzt darfst du gegen den Flegmon-Trainer antreten – besiege ihn. Beachte dabei aber, ihn aus der Entfernung herauszufordern. Wenn du ihn direkt ansprichst freezt das Spiel. Nach dem Kampf fliegst du nach Lavandia und nimmst den westlichen Weg zur Route 8. Nun sollte sich automatisch das Startmenü öffnen, schliesse es mit B. Im nächsten Moment wirst du einem wilden Pokémon begegnen … Du weisst welches? Schnapp es dir!

Nun die Frage: Wie funktioniert das? Die Flucht vor dem Trainer (Trainer Fly Glitch) lässt dich zwar dem Kampf entkommen, trotzdem merkt sich das Spiel, dass auf Route 8 ein Kampf beginnt. Darum funktioniert auch der Startknopf nicht mehr. Kämpst du nun mit dem Flegmon-Trainer, werden die Daten vom ersten Trainer mit denen des neuen Trainers überschrieben. Was das bringt? Jedes Pokémon hat im Code eine Index-Nummer, im Fall von Mew wäre das die 21. Da der Spez. Wert des Trainer-Flegmons exakt 21 beträgt, kann dies verwendet werden, um das Spiel auszutricksen. Nach dem Kampf besagen die Daten nämlich immer noch, dass bei Route 8 ein Kampf stattfinden soll, nur stimmen diese nun mit denen für ein wildes Pokémon überein – also Mew. Deshalb bewirkt das Betreten der Route einen sofortigen Zufallskampf.

Variante 2, oder „Mew-so-früh-wie-möglich“
Mit dieser praktischen Variante kann man Mew bereits nach der Nugget-Brücke bei Azuria City fangen. Anstatt „Fliegen“ wird ein Abra mit Teleport eingesetzt und statt dem Trainer auf Route 8 benutzt man denjenigen, der im Gras neben dem oberen Teil der Nugget-Brücke wartet. Im richtigen Moment Start drücken, Teleport einsetzen, zum Flegmon-Trainer laufen und den Kampf gewinnen. Diesmal geht’s anschliessend aber nicht nach Lavandia, sondern nach Azuria City und von dort aus zurück zur Nugget-Brücke. Sobald man sie betritt, erscheint das begehrte Mew.

Ausserdem kann man sich hiermit leicht ein zweites Mew holen, wenn man den Anfang wiederholt, jedoch statt des Flegmon-Trainers den ersten Schwimmer in der Arena von Azuria City besiegt.

Variante 3, „Ditto-Glitch“ oder „Andere-Pokémon-als-Mew-erglitchen“
Diese Variante ist vor allem nützlich, weil man damit viel mehr verschiedene Pokémon erglitchen kann, unter anderem sogenannte „Glitch-Pokémon“. Diesmal ist nicht der Spez. Wert des fremden Pokémon entscheidend, sondern der des eigenen. Im Fall von Mew sollte das 21 sein. Auch diesmal beginnt es mit der Flucht vor einem Distanztrainer mittels „Fliegen“. Lass dich an einen Ort mit einem anderen Trainer bringen, der dich aus der Distanz herausfordert. Nach dem Sieg musst du ein wildes Ditto finden. Eine Möglichkeit wäre die Route 15 östlich von Fuchsania City oder das Pokémon-Haus der Zinnoberinsel – falls du die Gelbe Edition besitzt. Lass das Ditto Wandler an dem Pokémon mit dem entsprechenden Spez. Wert ausführen, danach kannst du es besiegen oder fliehen. Jetzt kannst du wie immer zu dem Ort zurückkehren, an dem du dem ersten Trainer entflohen bist und auf den Zufallskampf warten. Dieser startet, sobald du das Startmenü schliesst.

Wie erwähnt, kann man mit dieser Variante alle möglichen Pokémon fangen. Einzig der Spez. Wert muss mit dem des gewünschten Pokémon übereinstimmen.

Ebenfalls ist es möglich, diesen Glitch beliebig oft zu wiederholen, solange man den Distanztrainer für die Aktivierung nicht besiegt. Hat man bereits alle anderen Trainer besiegt, ist es möglich, sich den erforderlichen Sieg beim letzten Rivalenduell in der Liga zu holen. Da man aber nach der ersten Trainerflucht nur gegen den Distanztrainer kämpfen darf (die Top 4 müssen angesprochen werden), ist da ein kleiner Trick nötig. Obwohl der Startknopf nicht geht, ist es möglich, einen PC zu aktivieren. Tu das und wechsle die Box, um das Spiel zu speichern, danach kannst du reseten. Gehe nun zur Liga und besiege die Top 4 und den Rivalen. Nach dem Abspann kannst du den Glitch normal mit Ditto fortsetzen. Auf diese Weise lassen sich theoretisch unendlich viel Mews oder sonstige Pokémon einfangen.

Ein absoluter Kult-Glitch, der übrigens absolut keine Gefahr für das Spiel oder den Spielstand darstellt (nur mit den Glitch-Pokémon, die mit Variante 3 möglich sind, sollte man vorsichtig sein). Wem also der Sinn nach Retro-Action steht und noch eine der alten Editionen zur Hand hat, der sollte dies doch einmal ausprobieren. Es ist wirklich einfacher als es klingt.
Wenn man das erste Mal den Eintrag Nr. 151 im Pokedex betrachten kann, fühlt sich das einfach nur grossartig an! Nicht zuletzt hat ein Mew auch beeindruckende Statuswerte und kann jede TM/VM erlernen, was es auch zu einem exzellenten VM-Sklaven macht.

Dieser ist übrigens nur einer der vielen klassischen Mythen um die Pokémon-Spiele. Schaut wieder vorbei, wenn auch diese unter die Lupe genommen werden!

by Andypanther

5 Antworten zu “Game Mythen: Der Mew-Glitch

  1. Han nur de erst weg kennt… Cooli sach!
    Gruess Merlin

  2. Gibt es vielleicht eine Liste mit den spez Werten, bei welchem welches Pokémon auftaucht? Wäre praktisch ^^ und hat doch gewiss schon jemand gemacht😀 nur finde ich da noch nichts zu, obwohl der glitch schon soo alt ist

  3. Pingback: Game-Mythen: Missingno. | Nerdy By Nerds

  4. Hachja Pokémon Blau/Rot *-*

    Wie lange hat man früher dran gesessen und hat auf i.welchen „seriösen“ Cheatseiten nach i.welchen Bugs, Glitches oder Eastereggs gesucht… und natürlich hat man auch alles ausprobiert xD.
    Das waren Zeiten:/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s