Star Wars Episode VIII – Ein Worst-Case-Szenario

Nächsten Monat ist es soweit, der Hype wird ins Unermessliche steigen, Episode VIII kommt ins Kino! Ich will hier keine Spekulationen anfangen oder gar  von meinen Hoffnungen berichten. Ganz im Gegenteil, in diesem Beitrag versuche ich all meine Kreativität aufzuwenden, um mir den schlechtesten neuen Star Wars vorzustellen!

Für dieses Worst-Case-Szenario wollen wir davon ausgehen, dass die Prequels wie schon in Episode VII komplett ignoriert werden. Würde ich sie integrieren, wäre es allzu leicht, mir den schlechtesten Film überhaupt vorzustellen (Jar Jar kehrt zurück, Midi-Chlorianer sind weiterhin präsent).

Der Film ist ein Remake

Der Film ist ein Remake von Empire Strikes Back, all jene Kritiker die von einem „Soft Reboot“ gesprochen haben, bekommen nun endgültig recht. Der Anfang spielt auf einem Eisplaneten (der nicht zwingend Hoth sein muss), wo eine Basis der Rebellen (die ja eigentlich keine Rebellen mehr sind, aber das ist ein Thema für sich) vom First Order angegriffen wird. Selbstverständlich kommen AT-ATs zum Einsatz, welche mit Snowspeedern angegriffen werden. Gleichzeitig sieht man Rey bei Luke trainieren, ganz im Sinne der Dagobah-Szenen in Empire Strikes Back. An irgendeiner Stelle kommt dann auch eine „Stadt in den Wolken“ (welche nicht zwingend auf Bespin sein muss) vor, sowie ein Auftritt von Lando Calrissian. Am Ende gibt es schliesslich den grossen Plot Twist, dass zwei Charaktere miteinander verwandt sind: Rey ist Lukes Tochter! Oder Leias Tochter! Oder beides! Weitere Remake-Elemente: Jemandem wird die Hand abgehackt, C-3PO wird auseinandergenommen und neu zusammengesetzt und jemand wird in Karbonit eingefroren (um’s erträglicher zu machen: In der Karbonit-Szene kommen diesmal Finn und Poe vor). An dieser Stelle muss ich sagen, dass ich nicht zwingend alles schlecht fände, was aus der Originaltrilogie zurückkehrt. Lando darf gerne einen Auftritt haben, Rey sollte unbedingt ein ordentliches Training erhalten und die Welt geht auch nicht unter, wenn AT-ATs im Film vorkommen. Ich möchte bloss nicht, dass wir erneut ein de facto-Remake bekommen.

Die Action wird wieder „prequelisiert“

Plötzlich erinnert das grosse Lichtschwertduell wieder an die Prequels, man springt teilnahmslos an Seilen herum vor einer völlig übertriebenen CGI-Kulisse. Es gibt auch wieder mehr Actionszenen mit Lichtschwertern, weil ja „dieser eine Stormtrooper mit dem Schockdings sooooo cool war“. Im gleichen Sinne wird weiter versucht, Captain Phasma zum Boba Fett der Sequel Trilogie aufzubauen, ein völliger non-Character der aber cool aussieht und viel Merchandise verkauft. Bonuspunkte wenn sie das Schockdings in einer überflüssigen Lichtschwert-Szene einsetzt.

Der Imperator und/oder Darth Vader werden wiederverwertet

Anstatt sich auf die neuen Antagonisten zu fokussieren und damit auch eine neue Geschichte zu erzählen, wird wieder nur auf Altbewährtes zurückgegriffen. Was wäre wenn der Imperator das Ende von Return of the Jedi überlebt hat, oder wenn er sich vorher hat klonen lassen? Oder wenn Vader geklont worden ist? Auch ein Kurzauftritt als Force Ghost wäre denkbar. Um es so schlimm wie möglich zu machen, würde man Vader als Anakin Skywalker durch Hayden Christensen darstellen und ein stilechtes „Nooooooooooo!“ einbauen.

Der Film hat Plotholes – Es sei denn man kauft das ganze restliche Zeugs!

Eine weitere liebgewonnene Tradition aus den Prequels wird wieder aufgegriffen. Endlich verstehen wieder nur die echten Nerds (das heisst die, die genug kauffreudig sind) die Story, alle anderen fragen sich, warum denn alle Charaktere so dumm sind. Diesmal wird es sogar noch besser als bei den Prequels, wo löchrige Drehbücher nachträglich mit Comics, Büchern und TV-Serien geflickt wurden, diesmal wird alles von Anfang an auf dieses Prinzip ausgelegt! Beschwert euch dann also nicht, wenn Chewbaccas Dialog von fraglicher Qualität ist und Finn komplett unverständliche Entscheidungen trifft, das wird alles erklärt in „Disney‘s Chewbacca – The TV Series“ und im Standalone Finn-Film. Ich habe gesagt, ich würde davon ausgehen dass die Prequels ignoriert werden? Ja, inhaltlich, nicht marketingtechnisch.

Möge also die Macht mit uns sein und verhindern, dass dieses Szenario Realität wird!

Ein Gedanke zu „Star Wars Episode VIII – Ein Worst-Case-Szenario“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.